TIPS
by
NETtMAN

nicht transparent

• Rot macht sexy! Wenn Sie sich bei einem Mann eingraben wollen: Roten Fummel überwerfen, dann kann gar nix passieren. Rot ist so attraktiv, weil es stark wirkt.

• Schwarz macht schlank – und passt zu allem. Vorsicht: Schwarz ist leider auch ein harter Kontrast, es betont alle Unregelmäßigkeiten der Haut wie Fältchen, Pickel und Rötungen.

• Weiss ist gut, wenn man gar nicht weiß, was einen erwartet. Z. B. bei einem Termin oder Date: dunkle Jeans, Stiefeletten und eine weiße, eng anliegende Bluse. Und darunter ein weißes disco-taugliches Top – perfekt!

• Frisch, frischer, Gelb! Die Sonnenfarbe steht Dunkelhaarigen wunderbar, aber auch Blondinen wirken mit vanillig-duftigem Pastellgelb ganz fantastisch.

• Blau ist die Lieblingsfarbe der meisten Menschen – das fanden kürzlich Forscher von der britischen Newcastle University heraus. Blau hat wie Rot starke Signalwirkung, hält aber durch seine Kühle andere eher auf Abstand.

• Pastellfarben wie Apricot wirken immer weich, zart und mädchenhaft. Fältchen und Unregelmäßigkeiten erscheinen durch den sanften Kontrast weniger sichtbar.

• Oliv-, Grün- und Erd-Töne: Naturfarben sind immer Tarnfarben! Das gilt aber nicht für Rothaarige – hier sorgt die leuchtende Matte für den Signaleffekt.

• Rosa bzw. Pink ist die klassische Mädchenfarbe. Aber: Wer im Job ernst genommen werden will, sollte sich lieber nicht komplett in Barbie-Baby-Rosa hüllen. Auch vom verwandten Violett ist abzuraten. Männer haben leider nicht viel Verständnis dafür, die meisten finden die „Emanzenfarbe“ einfach nur scheußlich.

 

Welche Kleidung macht richtig sexy? Wie kaschiert man ein paar Fettpölsterchen? Was für eine Farbe passt am besten zu mir?

Von Klamotten bis Schminken – TV-Moderatorin Sonya Kraus (35) kennt alle geheimen Tricks. Mehr in: Sonya Kraus: „Baustelle Body“, 319 S., Lübbe Verlag !


Diese Fehler sollten Sie vermeiden...

• Weiße Jeans

Zugegeben, wenn man Jeansgröße null und zwei Meter lange Beine hat, kann eine weiße Jeans tatsächlich vorteilhaft aussehen. Alle anderen Mädels: Nicht mal dran denken, egal was gerade angesagt ist! Weiß tritt optisch hervor, lässt also unsere klassischen weiblichen „Problemzonen“ Po, Bauch und Becken doppelt so „gebärfreudig“ aussehen. Grundsätzlich fahren Sie mit der Faustregel „Das Unterteil muss dunkler sein als das Oberteil“ richtig. Hellblaue Jeans sind aus Traditionsgründen erlaubt – dunklere allerdings aus genannten Gründen vorteilhafter!
Vergrößern

Sonya im Beauty-Vergleich: Links natur, rechts geschminkt, frisiert, perfekt ausgeleuchtet mit farbiger Kontaktlinse
Foto: Aus Buch Sonya Kraus - Baustelle Body
hintergrund
Mit wenig Aufwand
Beauty-Tipps, die Sie fast nichts kosten
Mode-Tipps
So setzen Sie Farben richtig ein!

• Hüfthosen bei kurzen Beinen!

Dadurch wirken kurze Beine noch kürzer, der Oberkörper dagegen extrem lang. Macht eine Figur wie Goofy!

• Machen Sie einen Bogen um Satinröcke!

Satin wirft Falten, glänzt wie Speckschwarte und macht dadurch – wir erinnern uns an die Gesetze der Optik – selbst leptosome Frauen zu Miss Piggy. Wenn überhaupt, dann gehen Satinröcke nur mit Glanzstrumpfhosen drunter.

• Nein zu Rüschen und Gerafftem!

Beides trägt auf! Darum sind diese Extras für alle über Größe 36 bzw. Körbchengröße A nur in Spurenelementen geeignet. Eine Girlande über dem BH wirkt bereits in Größe C wie Charlys Tante mit Gummimöpsen im Karnevalskostüm.

• Gold und Silber mögen sich nicht!

Gegensätze ziehen sich – beziehungsweise Sie – in diesem Fall nicht gut an. Eine goldene Handtasche und eine silberne Kette? Ein klassischer Stilfehler! Denken Sie daran: Gleich und gleich gesellt sich gern.

• Vorsicht vor U-Boot-Ausschnitten!

Ob „Yellow Submarine“ oder jede andere Farbe: U-Boot-Ausschnitte sind bei Brüsten, die nicht mehr ganz „auf der Höhe“ sind, schnell ein optisches Desaster. Der halsnahe Kragen lässt den Abstand zur Brustwarze nämlich schier unendlich erscheinen. Sprich: Man sieht vielleicht – Verzeihung! – Hängetitten, wo gar keine Hängetitten sind. Einen ähnlichen Effekt haben Turtlenecks, also Rollkragenpullover. Andersrum gesagt: Enge Rollis sehen nur gut aus, wenn Sie sehr schlank sind und einen langen Hals haben.


...und so machen Sie es richtig

• Lange Hosen + High Heels = Endlosbeine!

Kaufen Sie Ihre Jeans extralang. Auch wenn Sie barfuß damit den Boden wischen – mit hohen Absätzen haben Sie auf einmal auf einen Schlag bis zu zehn Zentimeter längere Beine!

• Jeans mit Taschen auf dem Po sind Figurformer!

Taschen auf der Hosenrückseite machen einerseits voluminöse Frauen schlanker und geben gleichzeitig Frauen mit Minipo Volumen am Allerwertesten.


• Hell-Dunkel-Kontrast macht schlank!

Unsere „Problemzonen“ wirken in dunklen Farben weniger massiv. Ein Kleid, das in der Hüften- und Po-Zone dunkel ist, macht schlank. Das muss nicht unbedingt Schwarz sein. Dunkelrot, Schokobraun, Dunkelgrün oder Marineblau sind genauso talentierte Schlankmacher.

• A-Linie und Bahnenrock lassen Pfunde purzeln!

Ein ausgestellter Rock in A-Linie kaschiert absolut vorteilhaft breite Hüften und füllige Oberschenkel. Ein Bahnenrock (oben gerade, unten ausgestellt) umschmeichelt sogar sehr füllige Figuren – da sieht man locker bis zu zehn Kilo dünner aus.
Vergrößern

*Mehr in: Sonya Kraus: „Baustelle Body“, 319 S., Lübbe Verlag (14,95 Euro)

• Ausrufezeichen Taille!

Schmale, knabenhafte Frauen profitieren von breiten, auffälligen Gürteln, die eng geschnürt werden – so wird die Taille hervorgehoben und die Hüfte erscheint breiter.

Etwas voluminösere Mädels sollten ihre Taille ebenfalls betonen. Zum Beispiel mit abgenähten Blusen, Hemden, Jacken oder T-Shirts.

• Der gute alte V-Ausschnitt ...

Gerade korpulentere Mädels sollten unbedingt ihr Dekolleté betonen. Ein V-Ausschnitt bei Pullis und T-Shirts streckt optisch absolut vorteilhaft, lenkt den Blick auf ihre Schokoladenseiten.

• Die richtige Tunika

Ich liebe die Dinger, weil sie viel Bewegungsfreiheit geben. Im Sommer trage ich auch gern einen Bikini unter einer transparenten Tunika. Natürlich wird dabei nicht unbedingt die Taille betont, aber um der Figur trotzdem eine vorteilhafte Silhouette zu geben, sollten insbesondere die Kleineren und Fülligeren unter uns auf zwei Dinge achten: einen großen Ausschnitt und ein breites Unterbrustband, auch „Empire Taille“ genannt. Dadurch machen die Dinger sogar schlank.

19.5.16 16:59
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen

 responsive menu
 rauf
  runter