TIPS
by
NETtMAN

HTML

HTML wurde als Auszeichnungssprache für Texte aus Datenfernübertragung entwickelt. Die Abkürzung bedeutet : Hyper-Text-Markup-Language.
HTML ist keine vollwertige Programmiersprache, obwohl sie programmatisch die Formatierung, Ausgabe und Eingabe von Texten steuert. Sie wird deshalb als Script-Sprache eingestuft. Es fehlen Ihr : Schleifen, viele wichtige bedingte Anweisungen, viele Bedingungs-Klauseln und Sprung-Marken. Ihre Anweisungen werden einfach der Reihe nach abgearbeitet und hören automatisch bei Script-Ende Auf.

Ohne HTML würden Datenfernübertragene Bilder und Texte einfach so, unformatiert, vom Sender zum Empfänger gelangen. So wurde anfänglich Internet geregelt. Texte aus nur ASCII-Zeichen wurden seriell versandt. Der Urheber solcher Dokumente hatte keinerlei Einfluß darauf, wie die Texte gestaltet werden sollen. Der Empfänger konnte nicht ahnen, wie die erhaltenen Texte formatiert sein sollten. Zum Lesen reicht das zwar völlig aus, jedoch waren einige Nutzer der Meinung, man könne doch Formatierungsanweisungen innerhalb des Textes an den gewünschten Stellen mitversenden. HTML wurde geboren.

Hernach wurden viele weitere Formatierungssprachen, nach Art des HTML, entwickelt. Heutige (2016) Browser verstehen auch viele verschiedene Script-Sprachen. Deshalb gab es eine Notwendigkeit, den Dokumenten, innerhalb des sogenannten HEADER´s, TAG´s (Anweisungs-Elemente) zur Erkennung der Sprach-Art voraus zu schicken. TAG´s sind die Elemente aus denen z. B. HTML besteht. Sie tragen jeweils verschiedene, exakt definierte Funktionen und können mit diversen Eigenschaften, die zur jeweiligen Funktion passen, belegt werden.

TAG´s des HTML haben folgende Funktionen :

Informieren des Browser´s (Internet-Explorer´s) über die grundsätzliche Beschaffenheit dieses Dokumentes.
Formate einstellen.
Signale zur Grob-Formatierung eines Dokumentes setzen.
Signale zur Fein-Formatierung eines Dokumentes setzen.
Datei-Inhalte entsprechend der zugehörigen Datei-Arten auswerten und darstellen.
Text- oder Bild-Inhalte ausgeben.
Text- oder Bild- oder Datei-Inhalte einfügen.
Beteiligt sein am Aufbau eines DOM (Datei-Baum)
Nutzer-Aktionen ((EVENTS) Bewegung des Mauszeigers, Drücken von Tasten, Berühren des Bildschirmes u.s.w.) erkennen und Re-Aktionen hierauf steuern.

Immer, wenn es darum geht, fest zu legen, WIE ein TAG-Element seine Funktion erfüllen soll, werden ihm entsprechende Eigenschaften verliehen. Es ist die Aufgabe des Dokument-Urheber´s, die TAG´s, nebst Inhalten und Eigenschaften, so zu setzen, das dieses Dokument wunschgemäß dargestellt werden kann. Hier beginnt die Freiheit des Urheber´s aus seinem Dokument ein Kunstwerk zu schaffen.

15.6.16 09:20
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Myblog.de website reputation  Seitenreport - Die SEO und Website Analyse  Quality monitored by qualidator.com   Daisypath Friendship tickers OpenOffice

 responsive menu
 rauf
  runter